Technische/-r Produktdesigner/-in

Maschinen- und Anlagenkonstruktion

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre


Technische Produktdesigner sind ein wichtiges Bindeglied zwischen Konstruktion, Planung und Fertigung. Sie präzisieren Ideen und Entwürfe der Konstrukteure und Entwickler und arbeiten diese normgerecht aus.

Die Auszubildenden lernen mit 3D-CAD-Programmen zu konstruieren und modellieren präzise und logisch aufgebaute Bauteile am Computer. Davon leiten sie maßgetreue und technisch fachgerechte Zeichnung ab.
Wissen über Werkstoffe und der Fertigungsmöglichkeiten mit den möglichen Toleranzen und Passungen gehören genauso zur Ausbildung der Produktdesigner, wie die Kenntnisse in Montagetechnik, Elektrotechnik und Steuerungstechnik.

Im Rahmen der ersten Ausbildungsjahre durchlaufen die Technischen Produktdesigner eine 6-monatige mechanische Ausbildung mit ergänzenden Einblicken in zahlreiche Produktionsbereiche und erweitern hierbei ihr Wissen über Produktionsprozesse und Maschinenkomponenten.


Mit Hilfe von moderner IT-Ausstattung erlernen Sie notwendige Grundlagen in jugendlichem Umfeld. Sie festigen das Erlernte anhand erster, einfacherer technischen Projekte, unterstützt durch die Ausbilderin im Technischen Büro der Ausbildung. 

Sie kommen hierbei in ersten Kontakt und Austausch mit angrenzenden Bereichen, konzipieren und planen ihre Ideen und setzen anschließend um.
All das Erlernte schafft die Kompetenz, um in der darauffolgenden Betriebsphase auf Basis der Entwicklungen der Konstrukteure, CAD-Modelle und Technische Zeichnungen zu erstellen, die für die Teilefertigung und in der Montage von Anlagen und Maschinen benötigt werden.
Auch bei der Erstellung von Computersimulationen, beim 3D-Druck oder bei der Durchführung technischer Berechnungen kommen diese Kenntnisse zum Tragen.


EINSATZORTE unserer Technischen Produktdesigner sind die Bereiche Forschung und Entwicklung, die Auftragskonstruktionen, Betriebsmittelkonstruktion oder Werkzeughalterkonstruktion. Auch ein Einsatz in der Technischen Dokumentation oder in der CAD-Betreuung ist nicht ausgeschlossen.

Zu den VORAUSSETZUNGEN gehören ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen, logisches Denken, mathematische Fähigkeiten und technisches Verständnis sowie feinmotorisches Geschick. Ebenso wichtig sind Teamfähigkeit, kontaktfreudiges und verbindliches Auftreten, eine gute Kommunikation, vernetztes Denken und Freude am Umgang mit Computer- und Anwendungssystemen.

AUFSTIEGSCHANCEN: Spezialisierung in Fluid-, Elektro- oder anderen Kompetenzbereichen wie z.B. Blechbearbeitung oder als Produktbetreuer.

WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEITEN: Industrietechniker; Maschinenbautechniker; Konstrukteur; Betriebswirt; Bachelor of Engineering (B. Eng.).

Nachfolgende Einsatzmöglichkeiten: Konstrukteur im Bereich Entwicklung oder Konstruktion; Projektbetreuer von Automatisierungs- oder Produktionsthemen; Umorientierung in kaufmännische Bereiche wie Vertrieb oder Materialwirtschaft mit technischem Hintergrund.